Fütterung

Fütterung

Auch hier sollte man mit Bedacht vorgehen. Der Futterplatz sollte sich an einem Ort befinden, wo der Hund in aller Ruhe seine Mahlzeit einnehmen kann. So sollte man ihn dabei auch nicht stören, sonst könnte es passieren, dass er sich, wenn er gestört wird oder sich erschreckt, verschlucken kann. Das kann sehr dramatisch enden. Sorgen Sie dafür, dass alles so ruhig wie möglich abläuft. Ganz wichtig: Wenn der Hund seine Mahlzeit beendet hat, sorgen Sie dafür, dass er mindestens 2 Stunden ruht (Verdauungsschläfchen) um eventuell einer Magendrehung vorzubeugen (kein Toben, Spielen oder sonstige körperlichen Anstrengungen). Ist es noch eine Welpe, geht er kurz in den Garten, um sich zu lösen und dann ab ins "Bettchen". Machen Sie nicht den Fehler und füttern ad-libitum (Futter zur freien Verfügung), erstens kommt es hier sehr schnell zu Übergewicht beim Hund und zweitens, ist das ein Welpe, wächst er zu schnell, was seinem noch empfindlichen Körper schadet. Außerdem erziehen Sie ihn damit zu einem "schlechten Fresser" (er wird immer wählerischer). Das strapaziert Ihre Nerven und den Geldbeutel. Wie oft man den Hund füttern sollte, ist Erfahrungssache. Es hängt mit dem Alter, der Rasse und mit den Lebensumständen zusammen (Diensthund, Schlittenhund, Windhunde die Rennen laufen, Sporthunde, Welpen usw.). Je nachdem, was der Hund körperlich leisten muss.

Zu diesem Thema biete ich auch Seminare an.

Haben Sie dazu noch Fragen, dann rufen Sie mich einfach an.


Monika Gall
Tierpsychologin
Telefon 0451 - 29 01 836

Werbung
 
"
 

=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=